Märchenpädagogik in der Intensivpflege- und Hospizstation der SeniVita Kinderarche St. Christophorus, Hirschaid

Seit dem Jahr 2014 können die Kinder und Jugendlichen der SeniVita Kinderarche St. Christophorus kontinuierlich in die Fantasiewelten von Feen, Zwergen und Fabelwesen eintauchen. Begleitet werden die Kinder und Jugendlichen in der Regel mit allen Sinnen anhand lebhafter Erzählungen durch deren Alltag – entweder in Einzelarbeit, Kleingruppen oder mit einer Veranstaltung für alle. Die ausgewählten Märchen und Geschichten können als Mutmacher für die Kinder mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen fungieren und um die heilpädagogisch anregenden Aspekte der Erzählstoffe auszuschöpfen, setze ich in meinen Darbietungen auf einen aktiven Einbezug des Kindes. Für Kinder mit Migrationshintergrund setze ich überdies ein großes Repertoire an interkulturellen Erzählungen und Liedern ein.

www.zwischen-gezeiten.de
Ansprechpartnerin: Alexandra Eyrich


Der Promi-Talk bei der Trauerinitiative ZwischenGeZeiten
für Kinder, Jugendliche & Familien

„Leben mit dem Verlust“ ist der Schwerpunkt dieser regelmäßigen Veranstaltung, bei der das Biografische Erzählen von Prominenten die Maxime bildet. Es ist ein mutiges Projekt, denn die Prominenten sind zu Gast bei gerade betroffenen Kindern, Jugendlichen und ihren Familien innerhalb einer Trauersituation. Denn wie handhabt man das mit der Trauer als Person des öffentlichen Lebens, wenn alle Augen der Presse- und Medienwelt auf einen permanent gerichtet sind und dieses Gefühl doch vielmehr nach Privatsphäre schreit…?! Biografisches Erzählen in seiner wohl intimsten Form mit Wechsel der Perspektiven, Tiefgang, Optimismus, Emotion, Haltung, Ehrlichkeit, Humor und Kraft.

www.zwischen-gezeiten.de
Ansprechpartnerin: Alexandra Eyrich


Die Märchenstube – ressourcenaktivierendes Erzählen
für und mit Menschen mit Demenz

Die Märchenstube bietet dementiell veränderten Menschen, trotz des zunehmenden Verlustes der kognitiven Fähigkeiten, Zugänge, Ansprache und Interaktionsmöglichkeiten anhand der erzählten Märchen.  Das Erzählprojekt basiert auf den Ergebnissen und Erfahrungen des Forschungsprojektes „Die Märchenstube“ der Erzählerin Sabine Meyer. Das Erzählen der einfach aufgebauten, leicht nachvollziehbaren und bekannten Märchen,  ermöglicht einen kulturellen und biographischen Zugang zum Einzelnen und zur Gruppe. Das freie Erzählen bietet dabei einen Raum, der die Aktivierung unterschiedlicher Ressourcen der Betroffenen unterstützt: Kommunikation, Erinnerungen, Interaktion, Ausgeglichenheit und Lebensqualität. Aus dem Erzählprojekt entstanden Fortbildungsmöglichkeiten, Fachzeitschriften und Fachbücher.

www.erzaehltheater-osnabrueck.de
Ansprechpartnerin: Erzähltheater Osnabrück, Sabine Meyer


Märchenmedizin

Die Kraft der Märchenbilder ist Medizin, die seit Jahrtausenden in allen Kulturen ihre Anwendung findet. Durch das lebendige Erzählen entfaltet die Märchenmedizin ihre Wirkung: Stimmklang, Rhythmus, Betonung und emotionaler Ausdruck gehen unter die Haut und lassen die Bilder in unsere Seele sinken. Im Gespräch und durch individuelle Begleitung findet sich das passende Märchen zum gegenwärtigen Prozess. Durch das immer wieder Hören (Aufnahme) wirkt das ausgewählte Märchen als Spiegel und Wegbegleiter und hilft eigene Entwicklungsschritte zu erkennen und zu gehen.

http://erzaehlausbildung.de/maerchenmedizin.html
Ansprechpartnerin: Jana Raile, info@erzaehlausbildung.de